Ethik trifft Leben

Regina Ludewig Ethikberatung; Selbstportrait

In vielen  Lebensbereichen, vor allem in der modernen Medizin, spielt Ethik eine Rolle. Was ist Ethik eigentlich genau? Ethik beschäftigt sich damit, nach welchen Werten, Normen und Vorstellungen Menschen in einer Gesellschaft leben, wie ein gutes Leben für alle Menschen aussehen kann. In den Alltag übertragen ergeben sich daraus ganz konkrete Fragen und Unterstützungsmöglichkeiten für verantwortungsvolles Handeln: Wie soll ich leben? Was soll ich tun, um ein bestimmtes gesundheitliches Problem zu bewältigen? Wer entscheidet das, wer ist dafür verantwortlich und wo stoße ich dabei an Grenzen?

Ethikkomitees oder EthikexpertInnen haben die Aufgabe, die in medizinischen Krisensituaitionen verborgenen ethischen Konflikte zu erkennen und mit allen Betroffenen gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Meine freie Ethikberatung kann Sie beim Beantworten Ihrer Fragen unterstützen. Dieser konkrete und praktische Umgang mit gelebten ethischen Grundsätzen spiegelt sich im Namen "Ethik trifft Leben" wider

 

 Hier finden Sie für Einzelpersonen, Betroffenenverbände, Patienteninitiativen und Institutionen:

  • Zertifizierte Ethikberatung in Medizin und Gesundheitswesen
  • Vorträge und Fachartikel über Medizinethik
  • Individuelle Beratung und Hilfe bei der Entscheidungsfindung:

  • Wie möchte ich am Lebensende behandelt werden? Was ist ethisch erlaubt? Wie kann ich das rechtlich absichern?
  • Patientenwille und Patientenautonomie: Was kann und darf ich selber entscheiden?
  • Individuelle Gesundheitsvollmachten, Patienten- und Lebensverfügungen
  • Neue Techniken in der modernen Fortpflanzungsmedizin: Welche Bedenken gibt es? Wie ist der aktuelle Stand?
  • Ethische Aspekte von Inklusion, Integration, Barrierefreiheit und Teilhabe
  • Ermutigung zu einem eigenen Bickwinkel

Aktuelle Entwicklungen: Corona-Pandemie

Wegen der weltweit angespannten Lage aufgrund der Corona-Pandemie haben nahezu alle Regierungen durch Lockdowns, Teil-Lockdowns sowie Einschränkungen der persönlichen Freiheiten versucht, eine dramatische Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern. Viele Menschen sorgen sich um schwere Folgen für Ihre oder die Gesundheit ihrer nächsten Angehörigen.  Insbesondere im Gesundheitswesen treten nun die Auswirkungen jahrzehntelanger Einsparungen und Fehlplanungen durch die Privatisierung des Gesundheitswesens zutage. Diese lassen sich nicht auf die Schnelle beheben.  Die Überlastung im Gesundheitswesen droht im Intensivpflegebereich vor allem aufgrund von zu wenig ausgebildeten Fachkräften. Zur Pflege von COVID19-Patienten wird sehr viel mehr Personal benötigt als bei anderen Erkrankungen.   Die weltweiten Einschränkungen des sozialen und wirtschaftlichen Lebens und der persönlichen Freiheiten sollen im Falle ener Überlastung des Gesundheiswesens vor allem der ethisch-moralisch fragwürdigen Triage-Entscheidungen der Ärztinnen und Ärzte vorbeugen. Im Überlastungsfall sollen nach Triage-Kriterien nur PatientInnen intensivmedizinisch behandelt werden, welche die größten Heilungschancen haben, nicht aber diejenigen, die eine intensivmedizinische Behandlung am notwendigsten brauchen, um zu genesen. Das stellt die behandelnden ÄrztInnen vor ein ethisches Dilemma, welches ihem ärztlichen Ethos zuwider läuft.  Viele Betroffene nehmen das als Diskriminierung von alten Menschen oder Menschen mit Vorerkrankungen und Beeintrchtigungen wahr

Die Ängste, Unsicherheiten und psychischen Belastungen nehmen vor allem bei Menschen mit Vorerkrankungen, alten oder beeinträchtigten Menschen rasant zu. Viele im Gesundheitswesen tätige Menschen leisten in der ambulanten oder stationären Pflege in Krankenhäusern und auf Intensivstationen großartige Arbeit, können aber all diese Sorgen der Angehörigen, gesundheitliche Bedohungen oder berechtigte und unberechtigte Einschränkungen der persönlichen Freiheiten nicht dauerhaft auffangen. Sie arbeiten zum Teil bis über ihre Belastungsgrenze hinaus unter arbeitsrechtlich und gewerkschaftlich bedenklichen Bedingungen. . Die rasanten Fortschritte in der Impfstoffsuche und Pandemieforschung sind dringend notwendig und lobenswert. Sie geben vielen Menschen ein Gefühl von Sicherheit und sollen ein sozial und demokratisch gerechtes Leben auch mit der Pandemie ermöglichen. 

Auch in dieser schweren gesellschaftlichen und gesundheitlichen Krise können Sie in einer individulethisch gestalteten Verfügung Ihre Lebensvorstellungen im Alter oder am Lebensende juristisch gültig und auf ihre persönliche Lebenssituation zugeschnitten festhalten  Gerne untestütze ich Sie bei einer entsprechenden Formulierung. Entsprechende Handreichungen, Handlungsempfehlungen und Leitlinien oder Vordrucke finden sich aber auch auf den Webseiten der Akademie für Ethik in der Medizin, von Justizministerien und notariellen Kanzleien. 

Für ein unverbindliches Angebot nehmen Sie Kontakt mit mir auf.