Ethik trifft Leben > Medizinethik > Pränataldiagnostik und Präimplantatiosdiagnostik

Pränataldiagnostik, Präimplantationsdiagnostik und Fortpflanzungsmedizin

Auch in der Pränataldiagnostik, Präimplantationsdiagnostik und bei Verfahren der modernen Fortpflanzunsmedizin tauchen immer mehr Fragen nach weit reichenden Diagnosemöglichkeiten und damit ethische Bedenken auf.

  • Was sind Pränatal- und Präimplantationsdiagnostik?
  • Welche Erkrankungen können mit diesen Verfahren überhaupt festgestellt werden?
  • Welche Erkrankungen oder genetischen Veranlagungen werden  bei einer künstlichen Befruchtung vor dem Einpflanzen des Embryos in den Mutterleib untersucht?
  • Was versteht man unter moderner Fortpflanzungsmedizin?
  • Möchte ich alle Untersuchungen zulassen?
  • Kann ich mich bewusst gegen bestimmte Behandlungsmethoden entscheiden?
  • Liegt darin die Gefahr, dass nur noch völlig gesunde und perfekte Kinder willkommen sind?
  • Setzt das einen Zwang zur Gesundheit, zu normierter Gesundheit, immer drängender voraus?
  • Wer hilft mir, wenn ich ein diffuses Misstrauen gegen diese Behandlungsmethoden habe, mir aber genaue Informationen fehlen?

Darüber hinaus ist  eine ethische Debatte über Gesundheit, Krankheit, Behinderung und Barrierefreiheit in der Gesellschaft dringend notwendig. Auch die Fragestellung, welche Behandlungsmethoden von Krankenkassen finanziert werden, muss in diesem Zusammenhang gestellt werden. Werden medizinische Forschungsgelder heute verstärkt für die Weiterentwicklung der medizintechnischen Verfahren ausgegeben, aber nicht mehr für die Therapie und  Behandlung erkrankter Personen? Hier kommt Betroffenen- und Patientenverbänden eine wichtige Rolle zu.

In der Ethikberatung unterstütze ich Sie dabei, alle Fragen zu stellen, alle Informationen zu erhalten, damit Sie Ihre eigene Position finden und Ihre eigene Entscheidung treffen können.