Ethik trifft Leben > Ethik und Ethikberatung

Was ist Ethik

Ethik beschäftigt sich damit, nach welchen Werten, Normen und Vorstellungen Menschen in einer Gesellschaft leben. Diese theoretische Grundlage einer gelebten Moral nennt man Prinzipienethik oder auch Sollensethik. Sie hat für alle Menschen in einer Gesellschaft die gleiche Gültigkeit.

Übertragen auf verschiedene Lebensbereiche spricht man von angewandter Ethik, Bereichsethik oder Seinsethik. Sie ergibt sich aus dem Zusammenleben und der Auseinandersetzung vieler verschiedener Menschen, Kulturen und Gruppen. Daraus können in einer Gesellschaft vielfältige Konflikte entstehen. Diese Abwägung von ethischen Prinzipien, Berufsethos, Rechtsnormen, religiösen Vorstellungen und Grundsätzen wirken sich auf viele Bereiche des Lebens aus. Ethische Vorstellungen haben sich im Laufe der Jahrzehnte sehr gewandelt. In Medizin, Politik, Wirtschaft, Recht, Umwelt, Bildung, Gesundheitswesen und Pflege spielen Bereichsethiken eine Rolle. Sie sind in die Gesetzgebung mit eingeflossen, z. B. im Grundgesetz bei den Artikeln zu Meinungsfreiheit und Menschenwürde.  In der Medizinethik wirken sie sich auf Berufsnormen wie den hypokratischen Eid aus. In der moderne Medin beeinflussen sie die Diskussion um Stammzellforschung, Reproduktionsmedizin, lebensverlängernde Maßnahmen oder Organspende.

Was ist Ethikberatung

Aus diesen neuen medizinischen Verfahren können große ethische Konflikte entstehen, weil die Behandlungsfolgen oft nicht mehr überschaubar sind. Ethikberatung sucht gemeinsam mit PatientInnen und Behandelnden nach Auswegen bei schwierigen medizinischen Fragestellungen. In den meisten Universitätskliniken und konfessionellen Krankenhäusern gibt es für diesen Beratungsbedarf Ethikkomitees. Sie setzen sich aus unterschiedlichen ExpertInnen und Berufsgruppen wie ÄrztInnen, Pflegekräften, TheologInnen, JuristInnen oder SozialwissenschaftlerInnen zusammen. Nach und nach setzt sich Ethikberatung auch für Alten- oder Pflegeeinrichtungen durch.

Ein Beispiel: Ihre demente Mutter ist kaum noch in der Lage, selbständig zu essen und kommt aus dem Pflegeheim mit einer Lungenentzündung ins Krankenhaus. Hier erwägen die behandelnden ÄrztInnen und das Pflegepersonal, ihrer Mutter wegen des geschwächten Zustandes eine Bauchsonde zur künstlichen Ernährung zu legen. Für das persönliche Füttern bleibt im Krankenhausalltag keine Zeit. Gleichzeitig wissen Sie, dass ihre Mutter einer künstlichen Ernährung nie zustimmen wollte, das im gesunden Zustand immer geäußert hat, aber diesen Willen niemals in einer Patientenverfügung niedergeschrieben hat. Ihnen scheint die ärztliche Entscheidung zu schnell und am Willen Ihrer Mutter vorbei zu erfolgen.  Sie möchten gerne wissen, welche Risiken für Ihre Mutter bei einer künstlichen Ernährung bestehen und ob es auch andere Behandlungs- oder Pflegemöglichkeiten gibt.

Zur befriedigenden Beantwortung und Entscheidung dieser medizinischen Fragen in einer Krisensituationen brauchen die PatientInnen und ihre Angehörigen ein ausreichendes Wissen über die Behandlungssituation, ihre Vorteile und Risiken. Hier biete ich Unterstützung mit meiner unabhängigen Ethikberatung an. Losgelöst von der Situation im Krankenhaus trage ich mit Ihnen alle wesentlichen Informationen über die ethischen, rechtlichen und sozialen Hintergründe der Situation zusammen. In einem zweiten Schritt schauen wir dann auf den Blickwinkel des Gegenübers - ÄrztInnen, Pflegepersonal, Angehörige und EntscheidungsträgerInnen.

Dieser Perspektivenwechsel hilft, die eigene Position zu klären.  Wichtig ist dabei das Vertrauen in die Ernsthaftigkeit aller beteiligten GesprächspartnerInnen. In einer Gesprächssituation mit Ruhe und Zeit wägen wir ab, welche ethischen Sichtweisen miteinander in Konflikt geraten, und welche Entscheidung für Sie die individuell richtige und die rechtlich mögliche ist. Das stärkt Ihre Autonomie und Handlungsfähigkeit. Das Beleuchten "beider Seiten" verdeutlicht, warum das Gegenüber oft eine ganz andere Entscheidung trifft. Gleichzeitig erkennbar wird die  persönliche, aber auch die berufliche und institutionelle  Verantwortung.

Der Name "Ethik trifft Leben"

Fur diese praktische, dem Leben zugewandte Seite der Ethik  steht der Name "Ethik trifft Leben". Ein wesentlicher  Aspekt für Ethikberatung ist Vertrauen. Deshalb sind auf der Website als Symbol für Lebensanfang und Lebensende die kleine und die große ineinander gelegte Hand abgebildet. Während dieser Lebensphasen stellen sich häufig ethische Fragen, die viel Vertrauen in andere Menschen voraussetzen.